Archive from August, 2013
Aug 26, 2013 - Allgemein    1 Comment

Sommerferien Teil III: Mompiche am Pazifik

Tumbaco: Ein Tag Pause zu Hause, dann geht´s schon wieder weiter.

Drei Tage haben wir gebucht: im Casa Yaruma in Mompiche am Meer. Wir waren dort schon einmal, siehe Dezember 2012.

Nach dem ersten Tag dort verlängern wir dann gleich , um zwei Tage, und am letzten Abend noch mal um einen Tag.

Nur Strand und Meer und ein Buch und Faulsein, ohne großartig Neues zu entdecken, das ist die Qualität.

P1020429 P1020430 P1020431

Es tut uns sehr gut . Es ist zwar sehr wolkig, aber trocken.Und warm. An zwei Nachmittagen guckt die Sonne hervor.

Bei einer über zweistündigen Strandwanderung kommt Fidscha mit.

P1020377 P1020378 P1020379 P1020380

Etwas Neues entdecken wir dann doch. Mit dem Boot 1 1/2 Stunden hinaus aufs offene Meer und da sind sie, die Buckelwale, zwar springen sie nicht in die Höhe, aber es ist doch beeindruckend diese riesigen Tiere zu sehen.Auf der Rückfahrt begleitet uns ein riesiger Schwarm großer schwarzer Delfine, was natürlich auch wunderschön ist. Nur die Bootstour kann man nicht empfehlen: drei Stunden  lang salzige Gischt ins Gesicht ist dem größten Wasserfan zu kalt und zu brennend in den Augen. Aber wir haben es nicht bereut: d.h. nächstes Jahr wieder. Hoffentlich.

P1020383 P1020384 P1020387 P1020395 P1020402 P1020416

Heute, am 26.8.2013, ist unser erster Schultag, noch ohne Schüler, zur Vorbereitung, unsere erste Konferenz. Es ist eine Freude, die vielen netten Kolleginnen und Kollegen wieder zu sehen.

Damit  gehen wir “Auf ein Neues” ins Schuljahr 2013 / 2014. Ob ich weiterhin regelmäßig schreibe, wird sich zeigen.

Ich grüße Euch alle ganz ganz herzlich und wünsche Euch  ein heiteres erfolgreiches neues Jahr oder Schuljahr.

Eure Christiane

 

Aug 26, 2013 - Allgemein    1 Comment

Sommerferien Teil II: Zwei Wochen Bremen – Kellinghusen – Bremen

So eine rasante und gleichzeitig erholsame Zeit.

 

Auch jetzt, im Rückblick, bin ich so glücklich, dass ich diese Reise auf mich genommen habe,

nicht nur um meine Mutter zu sehen,

sondern weil ich gemerkt habe, wie schön es ist,

wie mir alle soo freundlich begegnet sind.

Danke – ein wahres Geschenk.

 

Es hat auch fast alles geklappt – nur schade, liebe Ursula in der Schweizerstraße – wir haben uns knapp verpasst. Und Ursula aus Lilienthal war leider krank.

Und liebe Karin: Wir konnten leider nur telefonieren. Aber es war trotzdem schön. Und Dein köstliches Marzipan haben wir im “Sommerferien Teil III” gemeinsam verschlungen.

Und die, die ich nicht antreffen konnte, hatten vorher schon ihr Verständnis für mich geäußert. So wie Imke es sagte: Alte Mütter gehen auf jeden Fall vor.

Und die, die ich jetzt nicht erwähne, wissen sich bitte trotzdem von mir bedacht. Ganz bestimmt.

 

Meine Kinder haben mich vom Flughafen abgeholt, über eine Woche, in Bremen und Kellinghusen,  haben wir zusammen verbracht, Inge, unseren treue verlässliche Haushüterin, habe ich gesehen und wir hatten Zeit zu sprechen, meinen Bruder Michael plus Familie in Hude habe ich getroffen, meinen Zwillingsbruder Andreas mit Nicole und Vincent in Kellinghusen gesehen und in Barmstedt besucht. Meine Freundinnenrunde war gemeinsam auf Wangerooge für einen Tag mit allerbesten Fährzeiten, Sabine und Volker, wir haben uns sogar öfter gesehen, das Moortreffen bei Beate hat geklappt, Ulrike und ich konnten hin- und zurückradeln – wie toll war das – über das flache Land!! Kirsten, Dorothea, Lioudmila, Eva…vielen vielen Dank. Es war alles so knapp bemessen, aber ein bisschen Zeit hatten wir immerhin gemeinsam. Ein paar Pflichten (Arzt, Versicherung, Steuer, Post) hatte ich schließlich auch noch.

Im Mittelpunkt meines Besuches stand natürlich das Wiedersehen mit meiner Mutter,  die heute, am 26.8.2013, 90 (neunzig) Jahre alt geworden ist! Ihre Beine machen ihr wie immer Kummer, aber sonst ist sie innerlich wie äußerlich topfit, weiß, was sie kann und nicht kann, und vor allem bist Du, meine liebe Mutter,  immer positiv.   7 Tage war ich bei ihr, waren wir zusammen. Zwar traurig, aber ohne schlechtes Gewissen konnte ich wieder fahren und fliegen.

P1020325

Fahren, weil ich mir für die zwei Wochen ein Auto geliehen hatte. Hervorragend war das – von der ersten bis zur letzten Sekunde in Bremen.Und fliegen: Rainer hat mich pünktlich am Mariscal-Sucre-Flughafen abgeholt.

Er hatte während meiner Zeit in Kellinghusen Besuch von seinem Bruder plus Neffen gehabt und so konnte ich die Beiden zum Glück auch noch zwei Tage hier erleben.

Jetzt bleiben uns noch 1 1/2 Ferienwochen. Unternehmen wir noch was?