Archive from Dezember, 2012
Dez 17, 2012 - Allgemein    No Comments

El veranillo del niño – der kleine Sommer des Jesuskindes

Im November war´s schon mal kälter als jetzt.

Zur Zeit, auch heute, am 3.Advent, kurz vor Weihnachten, ist es am Tag wirklich herrlich sonnig warm, und auch in der Nacht kühlt es nicht so stark ab. Sogar die Bananenpflanze hat eine kräftige Blüte bekommen.

     

Das sei jedes Jahr so warm im Dezember, habe ich gestern gelernt, und deswegen wird diese Zeit “veranillo del niño” genannt.  Gestern war der Weihnachtsbazar der Schule, von 10.00 Uhr bis 14.00Uhr mit anschließendem Weihnachtskonzert der verschiedenen Schulchöre ( 1./2.Klassen, 3./4. Klassen, Schüler- Jugendorchester, Voces Cantantes) der Schule!  http://www.caq.edu.ec

Die Helligkeit, die Wärme und die blühenden Blumen genieße ich, genießen wir,  natürlich sehr. Dass Weihnachtsstimmung dabei nicht aufkommt, ist verständlich, oder?

Letzten Mittwoch ist endlich unser neues, im April bestelltes Auto angekommen. Drei Autos kamen gleichzeitig an, deswegen waren wir Kollegen und Kolleginnen auch gleichzeitig beim Casa Baca –  und hatten viel Spaß. Unser neuer RAV 4 ist schon schick, finden wir, ja.

    

 

Nun liegt noch eine Woche Schule vor uns – Weihnachtsstress mit zu vielen Feiern und Einladungen gibt´s hier auch – dann haben wir eine Woche Ferien, die wir gut nutzen wollen.

Ach ja, “unsere” Hunde, also die unserer Nachbarn natürlich, müssen dann ein paar Tage ohne uns klar kommen.

 

Hallo Bärbel, so sehen die beiden aus. Das wollte ich Dir doch schon lange mal zeigen.

 

Also: jetzt erstmal Weihnachtsferien. Danach melde ich mich wieder.

Euch allen, die Ihr Lust hattet und habt, meine Zeilen zu lesen, wünschen wir

Frohe Weihnachten und ein Glückliches Neues Jahr 2013!!

Dez 16, 2012 - Allgemein    No Comments

Mompiche am Pazifik 6.12. – 9.12.2012

Endlich ans Meer!

Ecuador bietet, wie gesagt, das Andenhochland, Dschungel und Küste.

Das Örtchen Mompiche liegt weit nördlich von Guayaquil am Pazifik, eher in der Nähe von Esmeraldas (Da gab es jetzt einen Bericht auf „Arte“ über Kakaoproduktion.). Und Esmeraldas liegt nicht weit von der Kolumbianischen Grenze entfernt.

Die Autofahrt dorthin, ca. 6 Stunden, im bequemen Auto unserer hiesigen neuen Freunde, ist schon sehr interessant, die Gegend wieder so anders und vielfältig.

 

27° und mehr sind angesagt. Keine Regenjacke sollen wir mitnehmen!

Etwas Pech haben wir aber doch mit dem Wetter, denn entweder regnet es, oder es nieselt oder es ist bewölkt. Die Sonne kommt die nächsten Tage nicht wirklich durch. Aber eine Regenjacke brauchen wir trotzdem nicht. Das wäre viel zu warm.

Es ist herrlich.

Unsere Hütte am Strand ist nur zu bestimmten Zeiten (Gezeiten) zugänglich. Denn wir müssen über ein Stück Strand und auch über die Stelle, wo das Nebenflüsschen Mompiche in das Meer mündet, hinweg fahren, um sie zu erreichen – und das geht eben nur bei Ebbe.

 

           

Hier bleiben wir vier Tage (drei Nächte).

Weitere Kollegen mit ihren Freunden und Familien sind eben falls hier, etwa 20 Min. Strandweg entfernt von uns. Wir treffen uns, grillen zusammen usw…, und wir können auch wieder gehen. Herrlich.

Sogar spät abends wandern wir am Strand zurück – und wir verlassen uns auf die Aussage der Anwohner, die uns bestätigen, dass es ungefährlich sei.