Okt 14, 2013 - Allgemein    3 Comments

Endlich tut sich was. Bericht vom 26.8.2013 bis zum 14.10.2013

Am 26.8.2013 ist der erste Schultag ohne Schüler im neuen Schuljahr,

es beginnt die sog. Vorbereitungswoche.

Am 2.9. beginnt der Unterricht mit den Kindern.

 

Und nun ist bereits der 14.10.2013.

7 Wochen sind um!

Mutter ist inzwischen 90 Jahre alt geworden.

Philip ist inzwischen 31 Jahre alt.

Ja,  das Leben rollt und rollt und rollt.

 

Rückblick:

Die Vorbereitungswoche ohne Schüler ist voll und gleichzeitig ist es schön, alle Kolleginnen und Kollegen wieder zutreffen.

Die zweite Unterrichtswoche ist rasant,

P1020471 P1020474

die dritte Woche voller Grippe,

die vierte Woche belegt mit einer dreitägigen DaF-Fachleitertagung mit Kolleginnen und Kollegen aus Venezuela, Kolumbien und Ecuador

und belegt mit Festvorbereitungen und dem Fest, zu dem die “1-Jährigen” immer einladen, also in diesem Jahr wir mit ca. 12 anderen Kolleginnen und Kollegen,

IMG_0441 P1020518 P1020526 P1020532 P1020534 P1020551 P1020548 Übungsblätter selbst gemacht - Goethe-Institut 

die fünfte Woche ist voll mit Chorproben – jeden Abend – und zwei Konzerten,

die sechste Woche mit einem weiteren Konzert und vielen Einladungen

und die vergangene Unterrichtswoche ist zum Glück nur kurz, aber zum Glück mit einem verlängerten Wochenende (Independencia de Guayaquil) zu unserer Erholung.

 

Konzerte

- Wir singen in der „Companía“, in einer der berühmten Kirchen in Quito,

P1020556 P1020557 P1020562 P1020563 P1020575 P1020579 P1020580 P1020581

- wir singen in der Casa de la Musica,

http://www.hoy.com.ec/noticias-ecuador/la-osne-celebra-a-verdi-y-wagner-592092.html

- und wir singen in der Asamblea Nacional ! Zwar singen wir nicht vor Regierungsmitgliedern, doch wir haben trotzdem einen Riesenspaß. Unsere Zuhörer sind geladene Gäste aus Altenheimen und div.Indigena-Familien. Mit unserem Projekt soll eine Kulturreihe starten, die es Leuten ermöglicht einmal pro Woche Kultur umsonst in einem imposanten Gebäude zu erleben. Mit dieser Idee fühlen wir uns doch noch wertgeschätzt. Und es ist eine tolle Gelegenheit, das beeindruckende Gebäude zu besichtigen.

P1020607 P1020619 P1020622 P1020625

 

Asamblea

Ein Ausflug:

Rainer und ich fahren an unserem freien Freitag nach Quito.

Wir machen eine dreistündige Stadtrundfahrt mit einem Doppeldecker-Bus,

P1020635 P1020637 P1020640 P1020642

sind aber am Nachmittag zurück, und  gucken uns noch das Länderspiel Ecuador : Uruguay bei unseren Nachbarn Gabi und Ahmed an, der uns zu seinem Geburtstagskaffee eingeladen hat.

Das Leben ist hier wieder schön:

Wir freuen uns über die hiesigen vielen netten Kontakte.

Und wir sind jetzt schon ein bisschen traurig, dass im nächsten Jahr wieder so viele liebgewonnene Kolleginnen und Kollegen gehen werden.

 

UND:

es ist natürlich schön und wichtig für mich, mit Euch Kontakt zu halten.

Also,  schreibt mir auch bitte. Tschüss bis zum nächsten Mal. Christiane

3 Comments

  • Liebe Christiane,

    das muß ich zuerst unbedingt loswerden: Die Kette ist wunderschön,
    daß sie etwas ganz Besonderes ist, habe ich sofort erkannt. Und danke, daß ich jetzt auch weiß wer sie gefertigt hat und aus welchen Materialien
    sie hergestellt wurde. Ich bin zu beneiden, zu diesem tollen Schmuckstück
    gekommen zu sein. danke, danke.
    Wunderschöne Aufnahmen hast Du reingestellt, und ich freue mich sehr,
    daß Du doch wieder Zeit gefunden hast, aus Eurem Leben zu berichten.
    Alles Liebe und eine herzliche Umarmung. Deine Karin

  • Hallo Tripsi,
    da fängt meine jüngste Tochter nun an in _Bremen zu studieren und ich denke, ich könnte dich ja mal aufsuchen und du bist gar nicht da. Aber schön zu sehen, dass es dir gut geht und deiner Mutter auch. Manchmal finde ich Computer einfach Klasse.
    So long old Meggie

    • Leider hat meine Antwort jetzt auch gedauert.
      Hallo Meggie :-) ,

      vielleicht studiert Deine Tochter ja noch etwas länger in Bremen? Dann könnten wir uns später doch mal sehen. Ich würde mich sehr freuen.

      Vor ein paar Jahren hatte ich Dir mal eine Postkarte geschrieben.
      War sie eigentlich jemals angekommen?

      Ja, meine Mutter wird nun 91. Sie hat meine Adresse. Dann könnten wir uns mal schreiben. Das wäre schön.

      Viele liebe Grüße zurück,
      Christiane
      PS: Deutsche Schule Quito käme auch an. Danke.

Got anything to say? Go ahead and leave a comment!