Aug 26, 2013 - Allgemein    1 Comment

Sommerferien Teil II: Zwei Wochen Bremen – Kellinghusen – Bremen

So eine rasante und gleichzeitig erholsame Zeit.

 

Auch jetzt, im Rückblick, bin ich so glücklich, dass ich diese Reise auf mich genommen habe,

nicht nur um meine Mutter zu sehen,

sondern weil ich gemerkt habe, wie schön es ist,

wie mir alle soo freundlich begegnet sind.

Danke – ein wahres Geschenk.

 

Es hat auch fast alles geklappt – nur schade, liebe Ursula in der Schweizerstraße – wir haben uns knapp verpasst. Und Ursula aus Lilienthal war leider krank.

Und liebe Karin: Wir konnten leider nur telefonieren. Aber es war trotzdem schön. Und Dein köstliches Marzipan haben wir im “Sommerferien Teil III” gemeinsam verschlungen.

Und die, die ich nicht antreffen konnte, hatten vorher schon ihr Verständnis für mich geäußert. So wie Imke es sagte: Alte Mütter gehen auf jeden Fall vor.

Und die, die ich jetzt nicht erwähne, wissen sich bitte trotzdem von mir bedacht. Ganz bestimmt.

 

Meine Kinder haben mich vom Flughafen abgeholt, über eine Woche, in Bremen und Kellinghusen,  haben wir zusammen verbracht, Inge, unseren treue verlässliche Haushüterin, habe ich gesehen und wir hatten Zeit zu sprechen, meinen Bruder Michael plus Familie in Hude habe ich getroffen, meinen Zwillingsbruder Andreas mit Nicole und Vincent in Kellinghusen gesehen und in Barmstedt besucht. Meine Freundinnenrunde war gemeinsam auf Wangerooge für einen Tag mit allerbesten Fährzeiten, Sabine und Volker, wir haben uns sogar öfter gesehen, das Moortreffen bei Beate hat geklappt, Ulrike und ich konnten hin- und zurückradeln – wie toll war das – über das flache Land!! Kirsten, Dorothea, Lioudmila, Eva…vielen vielen Dank. Es war alles so knapp bemessen, aber ein bisschen Zeit hatten wir immerhin gemeinsam. Ein paar Pflichten (Arzt, Versicherung, Steuer, Post) hatte ich schließlich auch noch.

Im Mittelpunkt meines Besuches stand natürlich das Wiedersehen mit meiner Mutter,  die heute, am 26.8.2013, 90 (neunzig) Jahre alt geworden ist! Ihre Beine machen ihr wie immer Kummer, aber sonst ist sie innerlich wie äußerlich topfit, weiß, was sie kann und nicht kann, und vor allem bist Du, meine liebe Mutter,  immer positiv.   7 Tage war ich bei ihr, waren wir zusammen. Zwar traurig, aber ohne schlechtes Gewissen konnte ich wieder fahren und fliegen.

P1020325

Fahren, weil ich mir für die zwei Wochen ein Auto geliehen hatte. Hervorragend war das – von der ersten bis zur letzten Sekunde in Bremen.Und fliegen: Rainer hat mich pünktlich am Mariscal-Sucre-Flughafen abgeholt.

Er hatte während meiner Zeit in Kellinghusen Besuch von seinem Bruder plus Neffen gehabt und so konnte ich die Beiden zum Glück auch noch zwei Tage hier erleben.

Jetzt bleiben uns noch 1 1/2 Ferienwochen. Unternehmen wir noch was?

 

 

 

1 Comment

  • Liebe Christiane,

    wieder so nette Zeilen von Dir zu lesen, wie
    ich mich freue. Und welch schönes Foto!
    Daß wir uns nicht treffen konnten, war schade,
    aber ich weiß, daß es ein nächstes mal gibt.
    Ich bin dankbar, den Kontakt mit Dir zu haben,
    lerne ich bald, Dir auch einmal ein Bild von uns
    zu schicken. Wir sind so glücklich mit Jannis,
    gern möchte ich Dir zeigen, wie toll er sich
    entwickelt hat. Bis dahin, eine herzl.Umarmung. Deine Karin

Got anything to say? Go ahead and leave a comment!