Jun 4, 2014 - Allgemein    No Comments

Reiten in den Höhen der Anden

http://www.rideandes.com/index.php

————————————————————————–

“Abschiedsreiten für Doro” heißt unsere Tour.

Eigentlich sind es “Eltern-Kontakte” von Dorothea, also Eltern aus der Klasse von Jona, die Dorothea zum Abschied etwas Besonderes schenken möchten. Aber eine enge Freundin darf eben auch mit. Das bin ich.

Am 1.6., morgens um sieben am Sonntag aufstehen, uff, um 8.00 am Treffpunkt, um…., usw….usw…. .

Letztlich sind wir gegen 10.30 an der Hacienda hinter Pintag bei Sangolquí und fahren von dort mit der Organisatorin noch weiter hoch in die Berge, bis wir endlich unsere Pferde sehen.

P1060643 P1060634 P1060649 P1060679

Um 10.45 reiten wir dann wirklich los: Die Pferde sind nunmehr gesattelt, für jede von uns ist ein geeignetes Pferd gefunden, wir sind aufgestiegen und los gehts!

Es geht…im Grunde über Stock und Stein…über weite Ebenen, Hügel, an Bergrücken entlang, durch eine  Stromschnelle…

P1060692 P1060688 P1060685 P1060695

…es ist unglaublich, was wir alles sehen. Wir kennen die Gegend von unserem Ausflug zur Laguna Mica. Es ist ganz ähnlich dort. Die Höhengegend heißt hier Páramo. Wir reiten wirklich auf 3900 m Höhe. Es ist alles grün und es gibt viele spezielle Pflanzen, Büsche und Bäume.

Tatsächlich sind wir erst gegen 18.00 Uhr zurück. Zurück heißt, bei einem Auto (Kombi), der uns zur Hacienda zurückbringt.

P1060706 P1060702 P1060709 P1060704

Dort geben wir wieder Reiterstiefel, Reiterhelme ab, steigen in unsere Autos ein und sind gegen 19.30 in Sangolquí. Dort wohnt Anke in einem wunderschönen Haus. Wir runden unser Abenteuer mit Abschiedssekt von Dorothea und einer Einladung zum Abendessen bei Anke ab.

Was für ein toller Tag! Gegen 20.30 Uhr bin ich erst wieder in Tumbaco.

Unsere Organisatorin Ute schreibt in ihrer Mail mit einem Dropbox-Link:

“Ich glaube, wir sind uns einig, das sollten wir wiederholen, – mit Bina – und wohl dann leider ohne Doro – und sicher gehen, dass das Wetter ein klein wenig besser ist, …  – wenn das so einfach wäre.
Also, allen eine schöne Woche und wie Christiane sagt, die Paramo Strecke neben dem Ganado mit Hagel im Gesicht, war das absolute Hightlight, …
Alles Gute, Ute”

Rainer war in der Zwischenzeit auf einem Abschiedsfest bei dem Kollegenpaar Ulli und Clemens. Leider haben wir, obwohl wir es vorhatten, es nicht mehr dorthin geschafft.

 

Was  für ein toller Start in den Juni.

(Ein bisschen gleicht es aus, dass wir hier weder für Himmelfahrt noch für Pfingsten frei bekommen!)

Got anything to say? Go ahead and leave a comment!